Tintoretto: Jesus im Haus von Martha
Tintoretto: Jesus im Haus von Martha

 

 

Unser Chronist Willi Schwarz hat für Sie Historisches und Interessantes über unsere Kirche und Orgel, sowie über unsere Pfarrgemeinde zusammengestellt.

 

Kirche

Chronik

Orgel

Zum 123. Weihetag


Bilder von der Außensanierung 2010

Bilder von der Innensanierung 2012

 

Kirche innen

Weihnachtskrippe  2009 - 2013 - 2014

Gemeindezentrum

Dachboden

Historische Bilder


 Unsere Schutzpatronin, die Heilige Martha lebte mit ihren Geschwistern Maria und Lazarus zusammen. Berühmt ist die biblische Erzählung, nachdem Marta sich zunächst nur um das leibliche Wohl ihres Gastes Jesus kümmerte. Erst nachdem ihr geliebter Bruder Lazarus starb, erkannte sie, welche Liebe und Kraft in Jesu Worten steckte. Sie war überzeugt, Lazarus wäre nicht gestorben, wenn Jesus zu diesem Zeitpunkt in ihrem Hause zu Gast gewesen wäre. Daraufhin ging dieser zum Grab und erweckte den Toten wieder zum Leben.

Nach Jesu Tod und Auferstehung verliert sich die Spur der Martha von Bethanien. Der Überlieferung nach wurde sie mit ihren Geschwistern nach Frankreich vertrieben. In der Nähe von Marseille habe sie ein Kloster gegründet und ein asketisches Leben geführt. Dieses Kloster sei der Ursprung christlichen Lebens in Südfrankreich gewesen. Die Reliquien der Heiligen wurden seit dem 13. Jahrhundert im provenzalischen Tarascon verehrt, sie sind aber leider inzwischen verschollen.

Martha ist aramäisch und bedeutet "Herrin“. Sie wird dargestellt als Hausfrau mit Topf, Schlüsselbund oder mit Weihwasserkessel.

Martha ist Patronin der Häuslichkeit, der Hausfrauen, der Köchinnen, Dienstmägde, Arbeiterinnen, Wäscherinnen, Hausangestellten, Gastwirte, Hotelbesitzer, Bildhauer, Maler, und der Sterbenden. Gedenktag 29. Juli